SPANENDE AUSSENGEWINDEFERTIGUNG - GEWINDESCHNEIDEN

Das Wagner Gewindeschneidsystem ist ein axial arbeitendes Präzisionswerkzeug, das Gewinde höchster Qualität in kurzer Zeit herstellt. Es ist in stillstehender und rotierender Bauform erhältlich.

Das stillstehende Gewindeschneidwerkzeug ist über eine Werkzeugaufnahme mit dem Werkzeugträger, z. B. Revolver, verbunden. Mit steigungsgenauem Vorschub verfährt das Werkzeug axial auf das Werkstück, wodurch in einem Arbeitsgang das Gewinde geschnitten wird. Durch Vorschubstopp wird der Öffnungsmechanismus des Werkzeugs ausgelöst.
Die Strehler geben das Werkstück frei und der Rücklauf im Eilgang kann erfolgen.
Das Schließen des Werkzeugs erfolgt durch axiales Verschieben des Schließhebels oder durch eine Schließvorrichtung. Das umlaufende Gewindeschneidwerkzeug wird an die
Maschinenspindeln angeflanscht oder in einem Futter aufgenommen. Die Steuerung zum Öffnen und Schließen des Werkzeugs erfolgt über ein externes Steuergestänge oder eine innenliegende Zugstange.

 

ANWENDUNGSGEBIETE

  • Regel-, Feingewinde zylindrische oder konische Gewinde, Rechts- oder Linksgewinde, Rohr-, Trapez-, Rund- und Sondergewinde
  • Gewinde nach britischer und amerikanischer Norm
  • Parallele Profile im Einstechverfahren möglich
  • Schwerste Zerspanungsaufgaben und große Durchmesser gelingen mühelos mit den Schneidsystem-Typen WDK-WKK

 

WAGNER STREHLER / GEWINDESCHNEIDPLATTEN

  • Standard: HSS oder HSSE
  • Nitriert
  • Beschichtet: TIN, TICN, TiAIN, CrN
  • Hartmetall
  • Auf Kundenwunsch angepasst

 

VORTEILE

  • Durch Austausch der Strehler können verschiedene Gewindearten mit nur einem Schneidsystem bearbeitet werden
  • Hohe Wirtschaftlichkeit durch nachschleifbare Strehler
  • Kurze Rüstzeiten durch voreingestellte Strehler
  • Zeitsparende Arbeitsweise durch Einfachschnitt
  • Hochpräzise Gewindestrehler, die in Steigung und Form an das zu schneidende Gewinde angepasst sind
  • Hohe Flexibilität auf nahezu allen Maschinen durch handelsübliche Aufnahmen

GEWINDESCHNEIDSYSTEME - BAUARTEN

Bei Wagner Gewinde-Schneidsystemen werden anhand der Systemgröße drei Bauarten unterschieden:

 

 

Bauart KOMPAKT

Die kompakten und flexiblen Gewinde-Schneidsysteme von Wagner sind schnell, klein und leicht. In vier Baugrößen decken sie einen Arbeitsbereich von Durchmesser 1,6 bis 60 mm ab. Sie sind als stillstehende und rotierende Varianten verfügbar. Bitte beachten Sie, dass diese Bauart im oberen Drittel des Arbeitsbereiches nur bei gut zerspanbaren Werkstoffen mit Zugfestigkeiten unter 700 N/mm2 eingesetzt werden sollte.

Bauart STANDARD

Die Standard-Gewinde-Schneidsysteme sind in einer stillstehenden Variante für Drehmaschinen und in sechs rotierenden Ausführungen für den Einsatz auf Gewindeschneidmaschinen, Transfer- und Sondermaschinen erhältlich.

 

Bauart HEAVY DUTY

Die rotierenden HEAVY DUTY Gewinde-Schneidsysteme werden für schwere Zerspanarbeiten auf Gewindeschneidmaschinen und Sondermaschinen eingesetzt. Ihr Einsatzgebiet reicht von großen Spitzgewinden über Rohrgewinde bis 6 Zoll bis zu Rund- und Trapezgewinden. Das größte Gewindeschneidsystem ist mit fünf Strehlern ausgerüstet.

Stillstehende Schneidsysteme Kompakt

TYP Regelgewinde Nenn Ø
mm / Zoll
Feingewinde Nenn Ø
mm / Zoll
Rohrgewinde
Nenn Ø Zoll
Hauptbaumaße
Werkzeug Ø mm
Hauptbaumaße
Werkzeuglänge mm
Gewicht kg Gewindelänge
bis Ø mm / max. Länge mm
ZA12 1,6–12 mm / 0,063 – 0,472″ 2 – 16 mm / 0,0787 – 0,591″ 1/16″  – 1/4″ 58 58 0,8 10 / 43
12 / 30
16 / 13
ZA16 2,5–16 mm/ 0,098 – 0,63″ 3 – 24 mm / 0,118 – 0,787″ 1/8″ – 3/8″ 72 70 1,8 11 / 51
16 / 30
24 / 15
ZA22 4–22 mm / 0,157– 0,866″ 4 –38 mm / 0,157 – 1,496″ 1/8″ – 3/4″ 88 82 2,8 16 / unbegrenzt*
22 / 40
28 / 18
ZA27 5–24 mm / 0,197 – 0,787″ 5 – 60 mm / 0,197 – 2,362″ 1/8″ – 1″ 110 109 6,8 18 / unbegrenzt*
27 / 65
50 / 28

Stillstehende Schneidsysteme Standard

TYP Feingewinde Nenn Ø
mm / inch
Regelgewinde Nenn Ø
mm / inch
Rohrgewinde
Nenn Ø inch
Hauptbaumaße
Werkzeug Ø
mm
Hauptbaumaße
Werkzeuglänge mm
Gewicht kg Gewindelänge
bis Ø mm / max. Länge mm
ZE39 8–80 mm / 0,315–3,15″ 8–39 mm / 0,315–1,535″ 1/8″– 2″ 180 210 32 45 / unbegrenzt*
80 / 30

* Die maximale Gewindelänge kann durch den Aufnahmeschaft begrenzt werden.

 

 

Umlaufende Schneidsysteme Kompakt

TYP Regelgewinde Nenn Ø
mm / Zoll
Feingewinde Nenn Ø
mm / Zoll
Rohrgewinde
Nominal Ø Zoll
Hauptbaumaße
Werkzeug Ø
mm
Hauptbaumaße
Werkzeuglänge
mm
Gewicht kg Gewindelänge
bis Ø mm / max. Länge mm
ZR12 1,6–12 mm / 0,063–0,472″ 2–16 mm / 0,0789–0,63″ 1/16″–1/4″ 58 51 0,6 10 / unbegrenzt*
16 / 13
ZR16 2,5–16 mm / 0,98–0,63″ 3–24 mm / 0,118–0,787″ 1/8″–3/8″ 72 62 1,7 16 / unbegrenzt*
24 / 15
ZR22 4–22 mm / 0,157–0,866″ 4–38 mm / 0,157–1,496″ 1/8″–3/8″ 88 70 2,8 22 / unbegrenzt*
38 / 18
ZR27 5–24 mm / 0,197–0,787″ 5–60 mm / 0,197–2,362″ 1/8″–1″ 110 99 6,2 27 / unbegrenzt*
50 / 28

* Die maximale Gewindelänge kann durch den Aufnahmeschaft begrenzt werden.

Umlaufende Schneidsysteme Standard

TYP Regelgewinde Nenn Ø
mm / Zoll
Feingewinde Nenn Ø
mm / Zoll
Rohrgewinde
Nominal Ø inch
Hauptbaumaße
Werkzeug Ø
mm
Hauptbaumaße
Werkzeuglänge
mm
Gewicht kg Gewindelänge
bis Ø mm / max. Länge mm
Z16 4–16 mm / 0,157–0,69″ 4–45 mm / 0,157–1,77″ 1/8″–3/48″ 123 134 10 16 / unbegrenzt*
45 / 30
Z27 6–27 mm / 0,236–1,069″ 6–60 mm / 0,236–2,36″ 1/8″–1″ 160 145 15 30 / unbegrenzt*
60 / 30
Z39 8–39 mm / 0,315–1,535″ 10–80 mm / 0,394–3,15″ 1/8″– 2″ 180 157 23 45 / unbegrenzt*
80 / 30
Z52 8–52 mm / 0,315–1,85″ 10–100 mm / 0,394–4″ 1/8″– 2 3/4″ 200 181 31 55 / unbegrenzt*
100 / 34
Z64 8–64 mm / 0,315–2,52″ 10–100 mm / 0,394–4″ 1/8″– 2 3/4″ 200 166 27 70 / unbegrenzt*
100 / 48
Z76  –  30–120 mm / 1,181–4,724″ 1″– 4″ 250 216 50 95 / unbegrenzt*
120 / 48

* Die maximale Gewindelänge kann durch den Aufnahmeschaft begrenzt werden.

Umlaufende Schneidsysteme Heavy Duty

TYP Regelgewinde Nenn Ø
mm / Zoll
Feingewinde Nenn Ø
mm / Zoll
Rohrgewinde
Nominal Ø Zoll
Hauptbaumaße
Werkzeug Ø
mm
Hauptbaumaße
Werkzeuglänge
mm
Gewicht kg Gewindelänge
bis Ø mm / max. Länge mm
WDK 8–52 mm / 0,315–2,047″ 8–65 mm / 0,315–2,56″ R1/4–2″ 310 252 54 bis 16 / unbegrenzt*
> 66 / 77
WEK 8–52 mm / 0,315–2,047″ 8–95 mm / 0,315–3,74″ R1/4–3″ 310 252 54 – / unbegrenzt*
– / unbegrenzt*
WGK 10–76 mm / 0,394–3″ 12–110 mm / 0,472–4,33″ R1/2–3″ 370 290 94 bis 95 / unbegrenzt*
> 96 / 90
WHK 10–76 mm / 0,394–3″ 12–110 mm / 0,472–4,33″ R1/2–3″ 370 282 94 – / unbegrenzt*
– / unbegrenzt*
WJK 24–100 mm / 0,945–4″ 30–120 mm / 1,18–4,7 R1–4″ 410 294 145 – / unbegrenzt*
– / unbegrenzt*
WKK 24–100 mm / 0,945–4″ 30–175 mm / 1,18–6,9″ R1–6″ 410 300 145 bis 175 / unbegrenzt*
>176 / 77

* Die maximale Gewindelänge kann durch den Aufnahmeschaft begrenzt werden.

GEWINDESCHNEIDSYSTEME – SONDERFORMEN

INNENGESTEUERTE SCHNEIDSYSTEME

Innengesteuerte Gewinde-Schneidsysteme sind für den Einsatz auf Werkzeugmaschinen mit Zugstange (Planzug) konzipiert. Es ist kein externes Steuergestänge erforderlich; die erforderlichen Steuerwege werden über die innenliegende Zugstange realisiert. Zum Gewindeschneidsystem wird der maschinenspezifische Anschlussflansch und das Anschlussstück für die Zugstange geliefert.

Neben dem Schneidsystem ZR-26I, das nur als innengesteuerte Ausführung angeboten wird, sind alle Schneidsysteme der Typen ZR (Kompakt) und Z (Standard) zusätzlich zur Standardausführung auch als innengesteuerte Varianten erhältlich. Die Arbeitsbereiche können den Tabellen der Kompakt- und Standardsysteme entnommen werden, die maximal erreichbaren Gewindelängen werden allerdings durch die Zugstange begrenzt.

Innengesteuerte Schneidsysteme

TYP Regelgewinde Nenn Ø
mm / Zoll
Feingewinde Nenn Ø
mm / Zoll
Rohrgewinde
Nenn Ø Zoll
Hauptbaumaße
Werkzeug Ø mm
Hauptbaumaße
Werkzeuglänge mm
Gewicht kg Gewindelänge max. mm
ZR26-I 6–1 mm / 0,236–0,63″ 6–26 mm / 0,23–1,02″ 1/8–3/4″ 115 143 9 65

 

 

SONDERFORMEN FÜR KONISCHE GEWINDE

Kontinuierlicher Öffnungsprozess:

Beispiel Gasflaschenventil: Das Werkstück ist konisch vorgedreht

 

Während bei den Standardsystemen die Gewindelänge kegeliger Gewinde durch die Strehlerbreite begrenzt wird, können mit den K- und GK- Ausführungen auch längere konische Gewinde geschnitten werden. Ein konischer Exzenterring und die konischen Gleitstücke an den Strehlerhaltern bewirken, dass während des Schneidens ein kontinuierlicher Öffnungsprozess stattfindet. Durch diesen Vorgang erreicht man eine hohe Genauigkeit des Kegelwinkels und erzielt saubere Oberflächen ohne Abhebemarkierungen der Strehler.

1. Sonderform K
Über den Mitnehmerring wird der kontinuierliche Öffnungsprozess durch eine indirekte Steuerung in einem vorgegebenen Hebelverhältnis ausgelöst. Insbesondere konische Rohrgewinde mit Kegelverhältnis 1/16 an Rohren, Rohrnippeln und Amaturen werden damit geschnitten.

2. Sonderform GK
Die Steuerung erfolgt direkt, d. h. ohne Übersetzung. Kegelwinkel K 1:16, K 1:10, K 1:8, K 3/25 u.s.w. sind mit austauschbaren Exzenterringen und Gleitstücken realisierbar. Die Einsatzgebiete liegen im Schneiden von konischen Rohrgewinden an Armaturen und konischen Gewinden an Gasflaschenventilen.

3. Sonderform S
Die Sonderform S ist eine Variante der Gewinde-Schneidsysteme Heavy Duty. Die Steuerung erfolgt direkt über den kugelgelagerten Steuerring. Das ermöglicht auch bei großen Gewindedurchmessern hohe Schnittgeschwindigkeiten bis 40 m/min. Haupteinsatzgebiet ist das Schneiden konischer Rohrgewinde von R 1/4 bis R 6 bzw. 1/4-18NPT bis 6-8NPT.

TYP Arbeitsbereich
Rohrgewinde K1/16
Arbeitsbereich
Gasflaschengewinde
Konische Gewindelänge max.
mm
Hauptbaumaße Ø
mm
Hauptbaumaße Länge
mm
Gewicht kg
Z16GK-2 R1/8–3/4″
1/8–3/4NPT
1/8–3/4 NGT
W 10,43–28,8 × 1/14 K3/25, K3/26, K1/8, K1/10
26 115 114 8
Z27GK-2 R1/8–1″
1/4–1NPT
1/4–1 NGT
W 19,8–35.73 × 1/14K3/25, K3/26, K1/8, K1/10
32 155 168 15
Z27-K R1/8–1″
1/4–1NPT
34 155 155 15
Z39-K R1/8–2″
1/4–2NPT
40 175 167 23
WEK-S8 R1/4–3″
1/4–3NPT
44 310 260 84
WHK-S3 R1/2–4″
1/2–4NPT
63 370 300 112
WHK-S4 R1–6″
1–6NPT
57 410 320 140

SONDERFORMEN FÜR EINSTECHARBEITEN

Die Wagner Schneidsysteme bieten neben dem Gewindeschneiden auch die Möglichkeit der Einstechbearbeitung. Für diesen Einsatz werden Exzenterring und Gleitstücke mit einer flachen Fase ausgestattet, die ein kontrolliertes Einschwenken der Strehlerhalter mit den Einstechmessern ermöglichen.
Die Ansteuerung des Schneidsystems erfolgt über einen maschinenseitig angebauten Pneumatik- oder Hydraulikzylinder, die Übertragung der Schließkraft auf das Schneidsystem erfolgt über ein Kugellager. Somit können Sie parallele Profile, Einstiche, Fasen und auch Kombinationen daraus im Einstechverfahren schneiden.
Die erforderlichen Einstechmesser oder Wendeplatten passen wir an die Form Ihres Einstiches an.

VORTEIL

Zentrische Bearbeitung von vier Seiten; ein Wegbiegen des Werkstücks unter der Schnittlast wird verhindert.

 

 

 

TYP Arbeitsbereiche mm/Zoll
(Kern-Ø des Einstichs)
Einstechtiefe
max. mm
Konische Gewindelänge max.
mm
Hauptbaumaße Ø
mm
Hauptbaumaße Länge
mm
Gewicht kg
ZR16-E 0–16,8 mm / 0,04–0,66″ 1,75 / 0,069 26 66 / 80 75 2
Z27GK-2 1,7–18 mm / 0,067–0,71″ 2,3 / 0,09 32 82 / 95 90 3
Z27-K 1–35,1 mm / 0,04–1,38″ 3 / 0,12 34 155 105 6,5
Z39-K 0,5–16 mm / 0,02–0,63″ 4 / 0,157 40 95 64 2,2

GEWINDESCHNEIDSYSTEME

Die Strehler und ihre Strehlerhalter:
In den Strehlerhaltern ist der Steigungswinkel und die Durchmessergrundeinstellung eingearbeitet. Die Strehler tragen das Gewindeprofil und werden in den Strehlerhaltern fixiert.

Der Grundkörper
Er nimmt die Strehlerhalter auf und hält sie mit der Halterführung in axialer Richtung fest.

Der Exzenterring
In den Kurven des Exzenterrings stützen sich die Strehlerhalter ab. Durch das stufenlose Drehen dieses Ringes kann der gewünschte Durchmesser an einer Skala fein und genau eingestellt werden.

Der Führungsring:
Er nimmt den Exzenterring in der gewünschten Durchmesserposition auf. Beide Ringe zusammen bewirken durch axiales Verschieben auf dem Grundkörper das Öffnen und Schließen, sowie das völlige Zurückfahren zum Wechseln der Strehlerhalter. Durch dieses modulare System sind Sie in der Lage die ganze Vielfalt Ihrere Teile flexibel und Kosten sparend herzustellen. Für verschiedenste Schneidaufgaben in einem Größenbereich benötigen Sie nur ein Schneidsystem. Die austauschbaren Strehlerhalter ermöglichen Ihnen, dass das Schneidsystem ständig auf der Maschine bleiben kann, während Sie in der Zwischenzeit Strehler nachschleifen und voreinstellen oder Strehler für andere Gewinde einsetzen können. so lässt sich ein Werkzeugwechsel in minutenschnelle durchführen und damit die Stillstandzeiten Ihrer Werkzeugmaschinen minimal halten.

 

Der Schaft:
Der Schaft ist die Schnittstelle zur Maschine und ist in allen gängigen Ausführungen erhältlich. Bei rotierenden Schneidsystemen wird der Schaft sehr oft durch einen an die Werkzeugspindel angepassten Zwischenflansch gesetzt.

DIE STREHLER:

Die Strehler tragen ein paralleles Gewindeprofil, d.h. bei gleicher Gewindesteigung können Gewinde unterschiedlicher Durchmesser mit einem Strehlersatz geschnitten werden (Z.B. M6, M8x1, M10x1...). Entsprechend dem Durchmesser und dem Steigungswinkel müssen allerdings die passenden Strehlerhalter eingesetzt werden.

 

Die Strehler werden im Profil, Anschnitt und Gewindeprofil der Bearbeitungsaufgabe angepasst, d.h. sie unterscheiden sich:

1. Im Gewindeprofil (z.B. Metrisch, UN. Whitworth ...)

2. Im Anschnitt (kurz, mittel, lang)

3. In der Strehlerqualität (HSS, HSSE, nitriert, beschichtet...)

4. In den Abmessungen (Strehlergröße S02 - S15)

Anschnitt kurz:

  • Für Werkstücke mit Gewinde gegen Bund, oder kurzem Gewindefreistich.
  • Gewindeauslauf ca. 2 x Gewindesteigung.
Anschnitt mittel:
  • Für blanke oder vorgedrehte Werkstücke ohne, oder mit geringem Übermaß.
  • Gewindeauslauf ca. 3 x Gewindesteigung.

Anschnitt lang:

  • Für Werkstücke aus gewalztem Material oder mit Übermaß.
  • Gewindeauslauf ca. 4 x Gewindsteigung.

Sonderanschnitte:

  • Individuell an die Bearbeitung angepasste Anschnitte sind möglich.
  • Die Länge und der Winkel des Anschnitts beeinflussen Gewindeoberfläche und Standzeit. Je länger und flacher der Anschnitt, desto höher ist die Standzeit und desto besser die Oberfläche

Die Länge und der Winkel des Anschnitts beeinflussen Gewindeoberfläche und Standzeit. Je länger und flacher der Anschnitt, desto höher ist die Standzeit und desto besser die Oberfläche

DIE STREHLERBESCHRIFTUNG:

 

 

1 Strehlernumer (1 - 4 = 4teilig, 1 - 5 = 5teilig)
2 Profilform (M=Metrisch, RD=Rundgewinde, UN...)
3 Gewindesteigung
4 Seriennummer

Optional:
5 LH für Linksgewinde
6 Satznummer (nur bei nicht austauschbaren Strehlern)
7 Gewindedurchmesser

 

 

WINKEL AM STREHLER:

α = Freiwinkel
ß = Keilwinkel
γ = Spanwinkel
δ = Schleifwinkel
φ = Halterwinkel 

 

DIE STREHLERHALTER

Die Strehlerhalter dienen dazu, die Strehler oder Schälmesser aufzunehmen. Sie sind nach verschiedenen Kerndurchmesserbereichen abgestuft und haben verschiedenen Halterwinkel, die dem Steigungswinkel der zu schneidenden Gewinde angepasst sind.

 

STREHLERHALTER UNTERSCHEIDEN SICH IN:

1. Haltertyp
2. Arbeitsbereich
3. Halterwinkel (ca. Steigungswinkel des Gewindes)
4. Satznummer

BESCHRIFTUNG DER STREHLERHALTER:

Die Halter tragen an einer Seite ihre Typenbezeichnung, bei Haltern für Linksgewinde den Zusatz „links“. An einem Halter ist zusätzlich der Halterwinkel und der Kerndurchmesserbereich eingraviert. Außerdem steht auf der Rückseite jedes Strehlerhalters eine Fabrikationsnummer. Innerhalb eines Satzes dürfen nur Halter mit der gleichen Fabrikationsnummer verwendet werden. Die Strehlerhalter werden nur satzweise geliefert. Einzelne Halter können nicht geliefert werden.

BEZEICHNUNGSBEISPIEL:

ZR22/2D
Typ 2D für Schneidwerkzeug ZA und ZR22.

KD4-13,5
Arbeitsbereich von Kern-Ø 4 mm bis 13,5 mm

∠ 3,60°  
Halterwinkel muss ungefähr dem Steigungswinkel des Gewindes entsprechen

D11
Alle 4 Halter des Satzes müssen die identische Nummer haben

GEWINDESCHNEIDEN – LEISTUNGSBEDARF

Die erforderliche Antriebsleistung beim Gewindeschneiden ist abhängig von der Schnittgeschwindigkeit, dem zu bearbeitenden Werkstoff und der Profilform des Gewindes.
Der Leistungsbedarf lässt sich nach folgender Formel berechnen (Angaben ohne Gewähr):

N ~ P2 ∙ Rm ∙ vc ∙ 0,00003 ∙ C

P = Gewindesteigung [mm]
Rm = Zugfestigkeit des Werkstoffs [N/mm2]
vc = Schnittgeschwindigkeit [m/min]
C = Faktor 1 für Spitzgewinde, Faktor 2
für Rund- und Trapezgewinde

 

ANMERKUNG:

In dieser Formel ist Faktor 1,5 für die Schneidenabstumpfung berücksichtigt. Beim Schneiden von konischen Gewinden auf Strehlerbreite muss mindestens Faktor 2 berücksichtigt werden.